Tag des alten Handwerks, 19. August 2017

Am 19. August 2017 lädt der Verein der Freunde und Mitarbeiter des Landgestüts Celle e.V. von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr zum „Tag des Handwerks“ ein.

Die "guten alten Zeiten" werden wach, wenn die Besucher über das Gelände des Landgestüts schlendern. Die ältere Generation erinnert sich dabei an die eigene Kindheit und die Kleinen staunen über so viel Handwerkskunst.

Schmied, Wagner, Sattler, Korbflechter und viele andere Handwerker zeigen ihre fertigen Werkstücke und wie diese hergestellt werden. An einigen Stellen darf auch selbst Hand angelegt werden und ausprobiert werden.

Kostbare Spitze der Klöpplerinnen und gezogene Kerzen stehen ebenso zum Verkauf wie allerlei Schönes für Zuhause und Garten. 

Freuen Sie sich mit uns auf einen erlebnisreichen Tag.

Für Sie als Akteure und Aussteller dabei:

Nicht nur für Kinder: extra viele MITMACHAKTIONEN beim TAG DES ALTEN HANDWERKS

u. a.:

- Perlen auffädeln
- Besen binden
- Kettenanhänger selbst schmieden
- Springseil drehen
- Honigkerzen ziehen
- und viele vieles mehr....

Der TAG DES ALTEN HANDWERKS bietet für alle Generationen Spaß und Schönes!

Hannoversche Pony Quadrille

Das auch kleine Pferde großartige Leistungen vollbringen können, zeigt die hannoversche Ponyquadrille. 2009 wurde die Quadrille von Anette Prieß übernommen und zu einer gemischten Reitponyquadrille umgestaltet. Durch das besondere Engagement der Leiterin, der Reiterinnen und Reiter, sowie der Eltern konnten in den letzten Jahren viele erfolgreiche Auftritte absolviert werden. Veranstaltungen wie der Galaabend in Verden, die Fachmesse "Pferd und Jagd" in Hannover oder die Europameisterschaften in Aachen gehören zu den Highlights der letzten Jahre. Wir freuen uns sehr, sie bei unserem Tag des alten Handwerks begrüßen zu dürfen!

Lea´s Röstlaube

Wenn der Duft von frisch geröstetem Kaffee durch die Lande zieht, ist Lea´s Röstlaube nicht weit entfernt. Mit ihrem markanten Wägelchen ist die Barista regelmäßig an verschiedenen festen Standorten oder bei Veranstaltungen anzutreffen und sorgt für verzückte Gesichter bei Kaffeeliebhabern und Leckermäulern. Mobiler Kaffee-Genuß vom Feinsten! Die kleine Espresso- und Kaffeebar ist der ideale Ort um sich eine kleine Pause zu gönnen und dabei einen vorzüglichen Espresso zu genießen.


Silke Jüngst, in Ihrer Werkstatt entstehen Objekte und Schmuck, zumeist aus Silber, ergänzt mit Gold und edlen Steinen. Vergessene Schätze werden bei ihr zu hochwertigem Schmuck verarbeitet. So entstehen zeitlose Colliers und Ringe z.B. aus alten, emaillierten Zifferblättern. Auf die Schönheit der Skalen reduziert, hat die Funktion der Zeitmesser ihre Bedeutung verloren und ALLE ZEIT DER WELT gewonnen. Ihre Pralinen bestechen durch pure Ästhetik und alle großen & kleinen Prinzessinnen finden bei ihr die passenden Kronjuwelen.


Manuela Plate-Jäger In "Manu(s)faktur" dreht sich alles um die Naturseifen-Produktion. Manu produziert in Ihrer häuslichen Seifenküche Produkte mit einer ganz besonderen Note und ohne künstliche Zusatzstoffe, Natur pur eben. Nicht nur Seifen, auch Körpermilch, Meersalzpeeling, Deoroller, Badekugeln, Handcreme und vieles mehr stehen auf Ihrem Programm. "Schnuppern" Sie gerne mal rein. Beim Tag des alten Handwerks sind Besucher herzlich eingeladen, sich eine eigene Seife zu schneiden und zu stempeln!


Reinhold Hergemöller ist Imker aus Leidenschaft. In seinem Honig ist der ganze Reichtum unserer Natur eingefangen. Früh- und Sommerhonig aus Meitze, Heidelbeerhonig und Sortenhonige aus eigener Wanderimkerei, Akazienhonig aus Brandenburg, Kornblumenhonig aus Mecklenburg und Heidehonig aus der Lüneburger Heide. Auf Bestellung liefert er auch gerne Propolis und den beliebten Scheibenhonig (Heidehonig in natürlichen Waben) usw. usw. usw. Aber eigentlich genießt er an einem solchen Tag vor allem den Spaß mit den Kindern, wie sie mit leuchtenden Augen beim Kerzenziehen dabei sind oder am Honigtopf naschen.


Auch Orthopädie Schuhmachermeister Olav Grzanna und sein Team freuen sich auf zahlreiche Besucher. Wir verbringen täglich viel Zeit auf den Füßen, gesundes Gehen mit einem optimal sitzenden Schuh ist daher Grundvoraussetzung für körperliches Wohnbefinden. Das Team Grzanna berät und betreut die Kunden in allen Fragen rund um gesundes Gehen. Orthopädische Anpassung bei Konfektionsschuhen, Bandagen, sensorische Einlagen oder jegliche orthopädische Hilfsmittel ... das Team Grzanna sorgt für ihr Wohlbefinden. Damit Sie wie auf Wolken gehen!


Silvia Kreye Die gute alte Handwerkskunst – es gibt sie noch. Die „Buchkunst-Werkstatt“ ist ein reiner Familienbetrieb, der die Buchbinderei ausübt, wie schon vor hunderten von Jahren – als letzten Arbeitsgang der Buchherstellung nach Abschluss der Druckarbeiten. Noch heute ist Silvia Kreye fast jeden Tag im Einsatz. An der Schneidemaschine schneidet sie die Papierbögen zurecht, die bis zu 70mal 100 Zentimeter groß sind. Die Papiere stammen hauptsächlich aus Italien, Nepal und Japan. Am Ende hält sie nicht einfach nur ein Buch in der Hand, sondern eine kleine Kostbarkeit, die nicht mit gedruckter Massenware vergleichbar ist. 


Jacqueline Pöhl, seit vielen Jahren ist sie fasziniert von den Möglichkeiten der künstlerischen Gestaltung von Glas. Den Prozess zu steuern, wie aus einem kalten harten Glasstab eine Glasperle entsteht, regt ihre Phantasie immer wieder von Neuem an. Sie liebt die Farbenvielfalt des Glases und die schier unendlichen Kombinations- und Gestaltungsmöglichkeiten. Alle Schmuckstücke sind Unikate. Auch individuelle Wünsche realisiert sie gerne. Jaqueline Pöhl freut sich auf viele Besucher mit neuen Ideen!


Muckefuck ist ein „Ersatzkaffee“ aus Zichorie. Der Name stammt aus dem Rheinland und ist eine Zusammensetzung aus Mucke(n) „brauner Holzmulm“ und fuck „faul“. Als Friedrich der Große im 18. Jahrhundert den Zoll auf Kaffee stark erhöhte, kamen Bauern auf die Idee, dem verdünnten Kaffee geröstete Zichorienwurzeln beizumischen. Fertig war der Blümchenkaffee. Heute wird Muckefuck auch aus gemälzter Gerste (Malzkaffee) oder geröstetem Roggen hergestellt. An unserem Muckefuck-Stand dürfen Sie gerne kosten! Dazu passend gibt es alte Kaffeemühlen, Porzellanfilter und "gutes Geschirr" zu bestaunen.


Werkzeug und Maschinen waren früher eine Kostbarkeit. Sie einfach zu entsorgen, wenn sie kaputt waren, wäre absolut undenkbar gewesen. Die Geräte wurden sorgsam gepflegt und wenn sie kaputt waren, in oftmals mühseliger Kleinarbeit repariert. Bei unserem Tag des alten Handwerks können sie liebevoll restaurierte alte Gerätschaften, Werkzeuge und Maschinen in Aktion erleben! 


Silke Schnau - wenn Träume zu Stoff werden - bekommen die Sinne Flügel.Bei Silke Schnau erlebt der Besucher, wie ein Gewebe entsteht. Tauchen Sie ein in eines der ältesten Handwerke und erleben Sie, wie Fotografie und Textil in Kommunikation treten. Dabei entstehen Textilien am Webstuhl, unter Vorgabe selbstgestellter Themenbereiche anhand eigener Fotografien. Mit dem Fotoapparat sucht sie Strukturen und Texturen, hält sie fest durch Makro-Aufnahmen und experimentelle Fotografie und setzt die fotografisch erlebten Strukturen ins Textile um. Einfach - unglaublich!


Paramente eine jahrhundertealte Handarbeitstradition, deren Namen kaum jemand kennt. Hätten sie gewußt, dass es sich dabei um die im Kirchenraum und in der Liturgie verwendeten Textilien handelt? Reich verziert und oftmals künstlerisch aufwendig gestaltet sind sie seit jeher eine edle Zierde und kostbarer Schatz.


Seilerei & Flechterei Dollenberg Ein Unternehmen welches ganz der alten Tradition des klassischen Seilflechtens folgt und dennoch hochmodern agiert. Als einer der führenden deutschen Hersteller von Flechtleinen aus nahezu allen Materialien, angefangen bei klassischen Naturfasern bis hin zu High-Tech-Fasern, ist die Seilerei & Flechterei Dollenberg jegliche "Seilproblem" zu lösen. Besucher dürfen gerne mitanfassen und versuchen, den Überblick beim Flechten zu behalten!


 

Sattlermeister Jörg Hellmold in seinem Reitsportfachgeschäft in Celle bietet er eine reichhaltige Auswahl an Zubehör von Reit- und Fahrsportartikeln. Auch Neuanfertigungen, Reparaturen, Sattel-service sowie Pferdedecken-Reinigung gehören zum Angebot.




Eine Gestütsführung

darf am TAG DES HANDWERKS am 19.08.2017 natürlich nicht fehlen, da dieses schöne Event auf dem Gelände des traditionsreichen Landgestüts Celle stattfindet.

Obersattelmeister Jürgen Ilper persönlich wird die Besucher durch die Anlage führen und dabei sicherlich einige hörenswerte Anekdoten aus dem Gestütsleben zu erzählen wissen.



 

Zimmerei & Dachdeckerei Holzwerk, Inh. Jörg Reinstorf

Ein wahrlich alter Beruf der auch heute noch sehr lebendig daher kommt, ist der des Zimmermanns. Der Tradition der alten Handwerke verpflichtet, verbindet Jörg Reinstorf mit seinem Team Holzwerk Altbewährtes mit neuer Technologie. Ein gutes Stück Holz und handwerkliches Können bleiben aber stets die Grundlage.


Karin Livingston beherrscht eine selten gewordene Kunst: Das Stuhlflechten. Wer kann das heute noch? Das Stuhlflechten erfordert viel Feingefühl und Geschick. Ungefähr 14 Stunden Arbeit braucht es, um einen einzigen Stuhl fertigzustellen. Vor den Augen der Besucher flicht Karin Livingston die Sitzfläche eines Stuhls. Schauen sie ihr gerne auf die Finger: Sie freut sich!


Auch die Besenbinder sind an so einem Tag natürlich mit vertreten. Ist die Besenbinderei doch eine uralte Handwerkskunst. Und schwerer, als man gemeinhin denken könnte. Wir freuen uns, dass sie mit dabei sind und uns mit viel Spaß das Besenbinden nahebringen.


Brigitte Hoefer ist Porzellanmalerin aus Leidenschaft. Gerne dürfen Ihr die Besucher über die Schulter schauen, wie sie neue Designs entwirft. Es ist ihr wichtig, dass die Gäste erleben können, welche Arbeit hinter den fertigen Gegenständen steckt. Die zauberhafte, filigrane Bemalung der Becher ist wahrlich mit keinem industrieellen Druck zu vergleichen.



Bianca Voß, in liebevoller Handarbeit fertigt die gebürtige Cellerin Wichtel und Handpuppen aus ökologischem Schweizer Trikotstoff. Bei den entzückenden Figuren schlagen nicht nur Kinderherzen höher. Sehr gerne läßt sie sich bei der Fertigung über die Schulter schauen und freut sich an den strahlenden Kinderaugen, wenn ein neuer bester Freund seinen Besitzer findet.



Ernestine Terres: Ganz traditionell stellt sie in ihrer Hut- und Filzwerkstatt  Kopfbedeckungen her. Aus dem Rohmaterial, der kardierten und gefärbten Wolle, bevorzugt feinste Merinowolle, filzt sie nur mit Hilfe von warmer Lauge. Nach dem Trocknen behält der Filz ohne chemische Zusätze seine Form. Für den Sommer benutzt sie auch gerne Sinamay (Strohgewebe), das sie zu schicken, individuellen Sommerhüten verarbeitet.


Förderverein des Feuerwehrmuseums: Die Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, historisches Feuerwehrgut aus Stadt und Landkreis zusammenzutragen, zu restaurieren und in Zukunft in einem Museum einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Verein möchte die Geschichte des Feuerwehrwesens, alte Gerätschaften und historische Fahrzeuge allen interessierten Bürgern vorstellen, näher bringen und für die Zukunft erhalten.



Dorit und Hermann Amann: Ein weiteres Beispiel für eine gelungene Mischung aus handwerklichem Geschick und Ideenreichtum sind Dorit und Hermann Amann, die an Ihrem Stand ausgefallene Papier-, Leder- und Drechselarbeiten präsentieren.


Elke Meier-Knoop. Bei ihr dreht sich alles um gesunde Ernährung. Den markanten Stand, der in einer großen Milchkanne untergebracht ist, kann man eigentlich gar nicht übersehen. Da Milchkühe heutzutage zumeist maschinell gemolken werden, wissen viele Kinder und Erwachsene gar nicht mehr, wie melken von Hand geht. Hier können Besucher das Melken an einer Holzkuh ausprobieren und erleben, wie schwer es ist.


Wolfgang Langner

Im Märzen der Bauer die Röslein einspannt. Er egget und pflüget... was in diesem alten Kinderlied so melodisch beschrieben wird, zeigt Wolfgang Langner mit seinen Shetlandponys. Vor Egge oder Pflug gespannt sieht zwar heute niedlich aus, aber wer zusieht, erkennt wie mühsam es früher war, die Felder zu bestellen.



In Celle ist Olaf Schlote weithin bekannt als Wagner bzw. Kutschenbauer im Landgestüt. Seine Leidenschaft mit Holz zu arbeiten pflegt er sowohl beruflich, wie auch als Hobby. So stellt er unter anderem in seiner Freizeit tolle Holzbänke und andere Holzarbeiten her. So wurde im Laufe der Zeit aus seinem Hobby auch ein Kunsthandwerk. Olaf Schlote freut sich, seine handwerklichen Fähigkeiten am Tag des Handwerks zu präsentieren.


Gudrun Reske-Achenbach

Bei vielen Celler bekannt und beliebt ist der originelle und liebevoll restaurierte Citroen HY. Dieser schafft genau die richtige Atmosphäre für die edlen Tropfen aus dem Hause Achenbach. Gudrun Reske-Achenbach bietet in Celle Weine und Sekte aus dem familieneigenen Anbau an. Das Weingut liegt ca. 30 km südlich Mainz im wunderschönen Hügelland der rheinhessischen Schweiz. Das gesamte Produktsortiment umfasst sowohl Rot-, Weiß- und Roséweine, als auch Secco und Winzersekte, Säfte und Spirituosen. Passende Leckereien zum Wein und Präsente runden das Angebot ab.


Dörte Hirschfeld: Lebensart und eine echte "Celler Spezialität" die man erleben sollte. In den gemütlichen Räumen ihres Geschäftes "Alter Provisor" in der Celler Innenstadt braut sie den bekannten, traditionsreichen Likör. Badezusätze, Seifen u.v.m aus französischen Essenzen und ausgesuchte Wohndeko-rationen wie stilvolle Lampen oder tibetanische Schafffelle bieten viel Anregung für die Gestaltung der eigenen vier Wände. 




Anne Dehning bezaubert mit ihrer charmanten Töpferkunst. Wunderschöne Sträuße und Arrangements schmücken ihren Stand. Blumen, deren filigranen Blüten sich erst auf den zweiten Blick als Keramik zu erkennen geben, vermitteln pure Lebensfreude. Zwischen den Blumen verstecken sich vorwitzig bunte Vögel. Auch sie nicht aus Fleisch und Blut aber mit einer höchst lebendigen & fröhlichen Ausstrahlung. Ein Stückchen Sonne für zuhause.


Dirk Schulze  Ein Mann der stickt? Ja! Ein Mann, der stickt! Ein Liebhaber der nahezu ausgestorbenen Tradition der Lochstickerei. Tauchen Sie ein mit ihm in die Zeit, da handgewebtes Leinen mit zierlicher Lochstickerei und Monogrammen verziert als kostbare Aussteuerware stolz der  Hochzeits-gesellschaft präsentiert wurde.


Über diese Darsteller werden sich am TAG DES HANDWERKS am 19.08.2017 besonders die Kinder freuen. Die Dienstagsclowns sind eine kleine Gruppe von professionellen und semiprofes-sionellen Clowns und Komödianten aus Hannover, die sich einmal in der Woche zum gemeinsamen Proben, Üben und Trainieren trifft. Wann? Natürlich immer dienstags!


Brigitte El Kilani pflegt ebenfalls eine alte Tradition: Den Handsieb-druck. Mit dieser Technik zaubert sie unzählige Motive auf Papier und Textilien jeglicher Art. So entstehen wunderschöne Tischläufer, witzige Taschen, freche Topflappen und noch vieles mehr ... 


Annika Lind - Persönlicher Naturschmuck: Symbol für Liebe und Freude

Du magst unverwechselbaren Schmuck, der deine Persönlichkeit wiederspiegelt? Da schätzt natürliche Materialien? Dann bist du bei Rudy und Annika Lind genau richtig! Individueller Naturschmuck, Leder- oder Partnerarmbänder, gerne auch mit persönlicher Gravur, sind ihre Passion. Ob lässig, elegant, Ethno-Stil oder ganz romantisch - hier findest du genau DEIN Lederwickelarmband und dazu passende Tagua Ohrringe. Besonders beliebt ist der individuelle Pferdehaarschmuck aus Schweifhaar oder Mähne deines Pferdes.  Schmuck nach persönlichem Herzenswunsch gestaltet und einzigartig wie du!


Lindemann´s Hofladen Ahnsbeck: Wer gerne gesund genießt, ist hier an der richtigen Adresse. In Lindemann´s Hofladen lockt saftiges Obst & knackiges Gemüse. So frisch und appetitlich, dass man am liebsten gleich Reinbeißen möchte. Daneben laden herrlich aromatisch Fruchtsäfte und köstliche Marmeladen zum Zugreifen ein - ein Genuss für Gaumen und Augen der keiner großen Worte bedarf. Und wer sein Zuhause mit ausgewählten Stücken der traditionellen Landhausdeko verschönert, bei dem sind Gemütlichkeit und Geborgenheit garantiert!

 

Bärbel Schlüter-Sabbah

Handwerkliches Geschick und Ideenreichtum gibt es am Stand von Frau Bärbel Schlüter-Sabbah zu bewundern. Ihr Motto: "Antike und traditionelle Kreativtechniken modern interpretiert". Sie "strickt" (Viking knit, Strickliesel) und klöppelt Schmuck aus Sterlingsilber- und Schmuckdraht. Viele Schmuckstücke entstehen aus "Draht pur" oder mit eingearbeiteten Edelsteinen, Echt- und Kunstperlen.


Klöppelkreis Celle

Klöppeln ist eine uralte Handwerkskunst, bei der in gemütlicher Runde durch Kreuzen und Drehen der Fäden traditionelle Spitze sowie Tücher, Schals, Schmuck oder Dekoartikel hergestellt werden. Gearbeitet wird mit Leinen- und Baumwollgarnen, Seide, Wolle oder Draht. Das Klöppeln fordert und fördert Körper und Geist, insbesondere die Fingerbeweglichkeit und Konzentra-tionsfähigkeit. Wir stellen nicht nur Spitze her, sondern wir betrachten das Klöppeln auch als unser „Spitzen“-Hobby.



Marion Seewald: Schon der Großvater schürte als Kind ihre Begeisterung für  Kunst & Handwerk. So ist es nicht verwunderlich, dass sie als Designerin ihre beruflichen Wurzeln fand und sich mehr und mehr der Kunst widmete. Ihre Vita ist geprägt von Ihrer Leidenschaft für Kunst & Kreativität. Farben, Formen, Materialien - es gibt nichts, was sie nicht inspiriert.


 Spinnkreis des Heimatvereins Winsen / Aller 

Das Spinnen hat eine jahrhunderalte Tradition. In den endlosen Stunden der dunklen Wintermonaten versponnen die Frauen die geschorene Wolle der Tiere zu festem Garn oder Wolle. Aus diesen wurde dann Kleidung und Stoffe gewebt, gestrickt oder gewirkt.  In geselliger Runde wurde geklönt, Erfahrungen ausgetauscht, Kontakte gepflegt. Die schönen Stunden des gemütlichen Miteinanders machen neben dem Interesse an der Technik dieses alten Handwerks die Faszination aus, sodass heute wieder viele Frauen - junge wie alte -  gemeinsam diesem Hobby nachgehen.


Regina Sommer

Das Korbflechten als eines der ältesten Handwerke wird bei ihr modern interpretiert. Mit uralten Techniken schafft sie neues Korbdesign. Für Ihre Arbeiten verwendet sie neben verschiedenen Weidenarten, Rinde, Wolle, Rattan, Birke und Roter Hartriegel. So entstehen Körbe, Skulpturen, Weidenzapfen, Windlichter u.v.m.

 

Förderverein der Ortsfeuerwehr Schillerslage e.V.

Eine wahrhaft schon fast ausgestorbene Arbeit: Was heute nahezu ausschließlich von Maschinen erledigt wird, war vor gar nicht langer Zeit noch mühselige Handarbeit. Rene und Mathias  zeigen den Besuchern, wie noch vor wenigen Jahrzehnten Getreide gedroschen und Stroh gehäckselt wurde.